Wine Tasting – so geht’s!

Wie veranstaltet man eigentlich ein Wine Tasting?
veröffentlicht am 24. Oktober 2020
Wine Tasting Bild

Nicht nur Airlines und Hotels, sondern vor allem die lokale Gastronomie und deren Zulieferer haben besonders stark mit der Coronakrise zu kämpfen. „Ab 22 oder 23 Uhr kein Alkohol mehr in der Öffentlichkeit!“ Diese Nachricht erschüttert Restaurants, Bars und natürlich auch die Winzer. Zeit, um den Absatzmarkt zu unterstützen und den Weinkonsum im kleinen Kreis ins Wohnzimmer zu verlagern, indem man ein stilvolles Wine Tasting organisiert.

6 Tipps für das perfekte Wine Tasting

Die Wine Tasting Party in kleiner Runde sollte gut geplant sein. Die Atmosphäre soll dazu einladen, dass die Gäste das eine oder andere über verschiedene Weinsorten und -stile lernen, ihren Gaumen entfalten und ihre persönlichen Vorlieben und Abneigungen entdecken können. Am wichtigsten dabei ist jedoch, dass alle Teilnehmer Spaß haben und sich köstlich mit Wein und den richtigen Gesprächen amüsieren.

1. Cheers! Sektempfang

Ein kleiner Sekt zu Beginn lockert die Stimmung und ist gleichzeitig ein netter Willkommens-Aperitif. Falls jemand etwas zu früh kommt oder im Stau steckt, löst der Schaumwein jeglichen Stress und entspannt das Warten.

Hier empfehlen wir einen Sekt aus dem Wein- und Sektgut Barth.

BARTH Expertisen von Sekt und Wein
Quelle: weingut-barth.de

2. Musikalisches Ambiente

Neben dem Sektempfang lohnt es sich, eine passende Playlist zu spielen, um die perfekte Wine-Tasting-Atmosphäre zu schaffen. Wir haben dafür die beste Spotify-Playlist erstellt mit einem Mix aus italienischen und französischen Klassikern.

Spotify: Wine Tasting Songs

S Record Player, Music, Turntable, Needle

3. Das richtige Thema wählen

Es ist am einfachsten, eine Weinverkostungsparty zu organisieren, wenn es ein übergeordnetes Thema gibt. Fehlt ein passendes Motto, bleibt der Abend oft nicht so in Erinnerung und es ist schwer, die Verbindung zwischen den Weinen herzustellen. Bei der Themenwahl hilft jede örtliche Weinhandlung und kommt mit Sicherheit auch einher mit einer ordentlichen Weinempfehlung seitens des Experten.

Seien Sie kreativ mit dem Thema, denn es gibt keine Regeln, sich auf eine bestimmte Rebsorte, einen bestimmten Jahrgang oder eine bestimmte Weinbauregion zu konzentrieren. Hier ein paar Vorschläge:

  • Old World – Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Griechenland etc.
  • New World – Neuseeland, Südafrika, USA, Chile, Argentinien etc.
  • Old World vs. New World – Bordeaux gegen Nappa Valley
  • Vintage Mix – verschiedene Jahrgänge
  • Germany’s Finest – Riesling, Spätburgunder etc.
  • Ein Winzer, viele Weine – Barrique vs. Stahltank vs. Jahrgang. Hier bietet das Weingut Peth-Wetz ein super Portfolio

Am wichtigsten ist jedoch, dass die Verkostung durch mehrere Weine führt von leicht und spritzig bis hin zu dicht und komplex – das zeigt, wie sich die Weinsorten und -stile unterscheiden. So schicken Sie die Gäste auf eine imaginäre Erlebnisreise durch die verschiedenen Weinberge der Welt.

Weingut Stenner
Auswahl von Weinen eines Winzers – Foto: Weingut Stenner

4. Wine Tasting & Food Pairing

Wenn Sie mehrere verschiedene Weinsorten servieren, stellen Sie sicher, dass es genug Essen für alle gibt, damit es mit der Party nicht zu schnell bergab geht. Wenn Sie die Weine kaufen, fragen Sie die Experten im Geschäft nach Empfehlungen für die jeweilige Speisenkombination.

Das Pairing muss nicht kompliziert sein. Im Großen und Ganzen wird niemand eine Weinprobe hungrig – oder völlig desorientiert – verlassen, wenn Sie ein paar Baguettes, abwechslungsreichen Käse, harte Salami, Oliven oder Nüsse zum Knabbern für die Gäste hinstellen.

Tapas, Cheese, Pâté, Sausage, Refreshments, Food

Wichtig: Sie sollten die Gäste darauf hinweisen, dass die Speisen dazu führen können, den Geschmack zu verändern. Daher empfehlen wir, nach dem Snack den Geschmack mit einem Glas Wasser etwas zu neutralisieren.

5. Die Weinkarte

Bevor es mit der Weinprobe beginnen kann, sollten Sie sich die Zeit nehmen, eine Weinkarte für die Veranstaltung zu schreiben. Notieren Sie Weinnamen, Verkostungsnotiz und die Geschichte hinter jedem Weingut in Stichpunkten. Drucken Sie dann für jeden Gast ein Exemplar aus. Damit rechnen die Gäste bestimmt nicht. Die Überraschung sorgt für eine lehrreiche Erfahrung und bleibt in Erinnerung.

Auf die Karte sollte auch ein Feld hinter jeden Wein, damit die Gäste den edlen Tropfen bewerten können. Dies ist eine gute Möglichkeit, seinen eigenen Weingeschmack näher zu erforschen.

Wine Tasting Peth Wetz
Foto: Weingut Peth-Wetz

Neben der richtigen Wahl der Gläser sollte man noch darauf achten, dass die Weine passend temperiert sind und die Umgebung (Tischdecke etc.) gut belichtet ist, damit die Farbe des Weins begutachtet werden kann. Allerdings sollte man den Abend auch nicht verkomplizieren, da es am Ende um den Faktor Spaß und die Freude am Wein geht.

Ein Blind-Tasting könnte die Fortsetzung sein. Jedoch bedarf es hierbei bereits eines gewissen Know-Hows als Voraussetzung. Spaß macht es aber in jedem Fall.

In Zeiten von Corona bieten Winzer auch Online-Wine-Tastings an, zu denen man sich zuschalten kann. Alternativ gibt es natürlich auch unsere Reihe Let’s Talk WINE, in der wir über verschiedene Rebsorten und Weine mit Winzern sprechen.

6. Der Ablauf

Wer schon mal bei einem Wine Tasting war, kennt den Ablauf beim Probieren der unterschiedlichen Weine vielleicht bereits schon. Aber eine Weinprobe eignet sich auch einwandfrei für absolute Wein-Newcomer, da Sie dabei viele verschiedene Weine probieren und damit Ihren eigenen Geschmack kennenlernen können. Damit Sie sich während der Weinprobe nicht blamieren, ist im Folgenden die richtige Reihenfolge aufgelistet, nach der man Weine üblicherweise probiert:

Beginnen Sie damit, sich den Wein in Ihrem Glas genau anzusehen: Welche Farbe und Farbintensität hat er? Nachdem Sie sich den Wein angesehen haben, können Sie dazu übergehen den Wein im Glas zu schwenken. Halten Sie dazu das Glas am Stiel fest und schwenken Sie den Wein vorsichtig. Dadurch erhält der Wein zusätzlichen Sauerstoff, damit er seinen vollständigen Geruch und Geschmack entfalten kann. Als Nächstes riechen Sie an dem Wein: Riecht er eher blumig oder fruchtig, herb oder süß? Lassen Sie sich dafür ruhig ein wenig Zeit, bevor Sie zum wohl wichtigsten Schritt übergehen: dem Schmecken. Den ersten Schluck können Sie „schlürfen“, wenn Sie mögen. Durch die zusätzliche Luftzufuhr kann der Wein nochmal mehr seinen Geschmack entfalten. Allerdings wird über dieses Schlürfen nach wie vor disktuiert, da viele der Ansicht sind, dass dies nicht viel nützt. Lassen Sie das Schlürfen also gerne aus und nippen einfach an Ihrem Glas. Lassen Sie sich den Wein über die Zunge rollen, sodass Sie ihn in seiner Ganzheit schmecken können.

Mit diesen 6 hilfreichen Tipps steht Ihrer perfekten Weinprobe nun nichts mehr im Wege. Wer Lust bekommen hat, selbst ein Wine Tasting auszurichten, kann sich darüber gerne hier informieren. Viel Spaß!

ÜBER DEN AUTOR


Marius Greb
Marius Greb
Geschäftsführer von Art & Wine Magazine - Nach einigen Jahren im Finanzwesen wechselte Marius Greb die Branche und befasst sich heute mit Kunst und Wein. Vor dem Start von Art & Wine Magazine startete er Entkorkte Kunst - eine Kombination aus Wein- und Malabenden. Sie möchten mit Marius in Kontakt treten? Schreiben Sie eine E-Mail an Marius@art-wine-mag.com

Weitere interessante Artikel für Sie.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

EnglishGermanItalianJapaneseKoreanSpanish